Download Beiträge zur Wohlfahrtsökonomie: Effizienz und Verteilung by Udo Ebert PDF

By Udo Ebert

Inhaltsübersicht: Einleitung.- Zur Begründung von Wohlfahrtsmaßnahmen: Wohlfahrtsmaße für ein Wirtschaftssubjekt. Wohlfahrtsmaße für mehrere Wirtschaftssubjekte. Hickssche Maße und Pareto-Kriterium.- Zur Begründung von Ungleichheitsmaßen: Ungleichheitsmaße für Einkommensverteilungen - Überblick über die Entwicklung seit 1970. Axiomatische Begründung und Verallgemeinerung der Familie okay . Allgemeiner Zusammenhang zwischen Wohlfahrtsordnungen und Ungleichheitsordnungen.- Einheitliche Charakterisierung und Verallgemeinerung der wichtigsten Ungleichheitsordnungen.- Anhang E: Liste der Eigenschaften.- Anhang N: Liste der Notation.- Anhang M: Mathematische Definitionen.- Literaturverzeichnis.

Show description

Read or Download Beiträge zur Wohlfahrtsökonomie: Effizienz und Verteilung PDF

Best contemporary books

Harvard's Education (Tall, Dark & Dangerous, Book 5)

It used to be an scan . . . yet nobody may have estimated the implications. For 8 weeks FInCOM agent P. J. Richards is being given entry to the absolutely-no-women-allowed international of the U. S. military SEALs, and he or she is not approximately to permit a person inform her she cannot hack it. P. J. cannot manage to pay for to be distracted by means of whatever .

Contemporary Economic Ethics and Business Ethics

The ways to fiscal ethics and company ethics in Continental Europe and people in the US express massive changes but additionally a shared curiosity in turning enterprise ethics right into a topic correct and helpful for company perform in addition to for the philosophical debate on ethics. the quantity collects unique essays at the significant ways to monetary ethics and company ethics in Germany, the us, and Europe.

Foundational Reflections: Studies in Contemporary Philosophy

The yankee college courses In From its inception Philosophy has persevered the path acknowledged within the sub-title of the preliminary quantity that of probing new instructions in philosophy. because the sequence has constructed those probings of recent instructions have taken the 2­ fold path of exploring the relationships among the disparate traditions of 20th century philosophy and with constructing new insights into the principles of a few enduring philosophic difficulties.

Globalisation, Migration and Socio-Economic Change in Contemporary Greece: Processes of Social Incorporation of Balkan Immigrants in Thessaloniki

Annotation. This empirical research examines matters surrounding the combination of immigrants in Greece, particularly in Thessaloniki, in addition to migrants in neighbouring international locations, Albania and Bulgaria. The publication means that immigrants' integration will be understood in terms of broader techniques of social switch, that are more and more hooked up to worldwide forces.

Extra resources for Beiträge zur Wohlfahrtsökonomie: Effizienz und Verteilung

Example text

Die gesellschaftliche Ordnung kann dann als ein spezielles Werturteil eines Entscheidungstragers interpretiert werden. Es ist nicht einfach, eine konkrete Wohlfahrtsordnung (oder Wohlfahrtsfunktion) zu begriinden oder zu wahlen. B. 5) Diese Wohlfahrtsfunktion kann man anschaulich interpretieren. Aber man muB sich klarmachen, daB sie nur ein beliebiger Indikator der entsprechenden Ordnung ist. h. eben die Bewertung der einzelnen Individuen zu respektieren, schlagt sich auch in der Forderung nieder, daB Win den Ui monoton wachsend ist.

Satz 3). Diese Transformation hangt von der Ausgangssituation abo Das ist anders bei 'transitiven' Reprasentanten von R. Sei U die Menge aller stetigen Nutzenfunktionen. h. also wenn die Nutzendifferenz V(S2) - V(Sl) ~ o. Die Klasse der stetigen Nutzenfunktionen (transitiven Reprasentanten) ist wohlbekannt. Wenn:F die Menge aller stetigen, streng wachsenden reellwertigen Funktionen auf der Menge 1R ist, liflt sich das folgende Resultat formulieren (Tell b) wurde schon weiter oben benutzt). Satz 14 a) U E U und I E :F b) Ul,U2 E U '* I(U) E U.

Zur Begriindung von Wohlfahrtsmal1en (andere) MeBbarkeits- und Vergleichbarkeitsanforderungen an die Nutzenfunktionen zu stellen. Das fiihrt zu einer Vielzahl von Existenzsatzen. d'Aspremont (1985) bietet eine exzellenten Uberblick dariiber. Der dritte Ausweg schlieBlich geht dahin, weiterhin von Praferenzordnungen auszugehen (den ordinalen Standpunkt also beizubehalten), aber von den allgemein gehaltenen Prinzipien Arrows Abschied zu nehmen und stattdessen jeweils nur ein 'Profil' von Ordnungen und wesentlich speziellere Aggregationsformen zu betrachten.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 8 votes