Download Anästhesie-Fibel. Kompendium für den klinischen Alltag by Marc Wrobel and Marco Werth (Auth.) PDF

By Marc Wrobel and Marco Werth (Auth.)

Show description

Read or Download Anästhesie-Fibel. Kompendium für den klinischen Alltag PDF

Best german_12 books

Entwicklungen in Gynäkologie und Geburtshilfe: Fred Kubli zum Gedächtnis

Ziel dieses Buch ist es, Entwicklungen auf dem Gebiet der Gyn{kologie, der Therapie des Mammakarzinoms und der Ge- burtshilfe darzustellen und das Werkvon Herrn Prof. Dr. Fred Kubli zu w}rdigen. Es wurden hierzu bedeutende Wissen- schaftler um einen Beitrag gebeten. Gleichzeitig wird die historische Bedeutung der Universit{ts-Frauenklinik f}r die Frauenheilkunde und Geburtshilfe dargestellt.

Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Die Beitr{ge dieses Symposiumsbandes behandeln die Konflikt- scenario des Arztes zwischen den eher widerspr}chlichen Er- fordernissen einer "optimalenVersorgung des Patienten" (Haftungsrecht) und dem "kassen{rztlichen Wirtschaftlich- keitsgebot" (Sozialversicherungsrecht). Welcherart sind die von Zivil- und Sozialgerichten formulierten Anforderungen an die kassen{rztliche Leistung?

Extra info for Anästhesie-Fibel. Kompendium für den klinischen Alltag

Example text

V. (zur Schmerztherapie) • max.  v. (Erwachsene 3–5 mg) • max.  v. (Erwachsene 10–50 mg) • max. -Gabe • Wirkdauer nach Bolusgabe: 2–3 h • Reduktion von postoperativem Shivering als „Nebenwirkung“ Cave • wegen Serotonin-Syndroms kontraindiziert bei Therapie mit MAO-Hemmern, Cave: bei Epilepsie • allergische Reaktionen, negativ inotrop Naloxon (Narcanti®) • 1 ml = 0,4 mg → verdünnen auf 10 ml (40 μg / ml) • kompetitiver μ-Antagonist • hepatische Metabolisierung, renale Elimination • t½β: 1–2 h, Cave: Rebound!

1 Kristalloide ▶ Tab. 2 Tab. 2 Elektrolytgehalt verschiedener Infusionslösungen in mval / l Art der Infusionslöung Na K Cl Base Ca Mg pH kcal / l Osmol Extrazellularraum 138 5 108 27 5 3 7,4 12 isoton Glukose 5 % – – – – – – 4,5 200 hypoton Glukose 10 % – – – – – – 4,5 400 hyperton NaCl 0,9 % 154 – 154 – – – 6,0 – isoton 6,5 Ringer-Laktat 130 4 109 28 3 – Ringer-Laktat G 5 130 4 109 28 3 – Sterofundin 140 4 106 45 2,5 1 – – isoton 200 hyperton – isoton Eufusol 139 5 108 45 2,5 1 – – isoton Sterofundin ISO 140 4 127 24 – – – – isoton E 153 140 5 105 50 – – – – isoton Ionosteril 137 4 110 37 1,7 1,3 – isoton • k ristalloide Lösungen verteilen sich im gesamten Extrazellularraum, somit verbleiben von 1 l zugeführter Flüssigkeit höchstens 250 ml intravasal • d ie Gefahr einer interstitiellen Hyperhydratation ist daher ein Nachteil bei der Volumentherapie mit Kristalloiden 6 52 6 Infusionstherapie  Cave Glukose-Lösungen (▶ Tab.

A.  a. Morphin • kardiovaskuläre Effekte: Sympathikolyse, zentrale Vagusstimulation (Bradykardie); Vorsicht bei Volumenmangel und Schock!  v.  v. (abhängig vom Eingriff) • max. -Gabe • Wirkdauer nach Bolusgabe: 20–30 min (Umverteilung) Cave Abhängig von der Prämedikation / vom Zustand des Patienten ist auch nach 0,05 mg Fentanyl ein Atemstillstand möglich. Sufentanil (Sufenta®) • 1 ml = 50 μg, bzw.  v. (→ Erw. 20–70 μg) – balanc.  v.  v. – epidural: 10 μg / kg • max. -Gabe • Wirkdauer nach Bolusgabe: 30 min • zur epiduralen Applikation zugelassen Cave Thoraxrigidität; peridurale Applikation: frühe Atemdepression (nach 10 min).

Download PDF sample

Rated 4.66 of 5 – based on 48 votes