Download Alles Gute für den Manager. Fröhliche Reiselektüre zwischen PDF

Read or Download Alles Gute für den Manager. Fröhliche Reiselektüre zwischen Start und Landung PDF

Best nonfiction_2 books

Distributed Ada: Developments and Experiences: Proceedings of the Distributed Ada '89 Symposium, University of Southampton, 11-12 December 1989 (The Ada Companion Series)

This e-book offers the complaints of the allotted Ada '89 Symposium held on the college of Southampton in December. the target of the symposium was once to supply a platform for builders and clients with event within the components of dispensed and parallel environments to bare the benefits and problems encountered.

The British North America Act, 1867

The Privileges, Immunities, and Powers to be held, loved, and exercised through the Senate and by way of the home of Commons and via the contributors thereof respectively might be akin to are now and then outlined through Act of the Parliament of Canada, yet in order that an analogous shall by no means exceed these on the passing of this Act held, loved, and exercised via the Commons residence of Parliament of the uk of serious Britain and eire and through the participants thereof.

Auschwitz: The First Gassing. Rumor and Reality

The 1st gassing of people in Auschwitz is alleged to have happened on Sept. three, 1941. The money owed reporting it are the archetypes for all later gassing money owed. This learn indicates the assets approximately this alleged occasion and analyzes them seriously. It exhibits that those resources contradict one another in each crucial element, rendering it very unlikely to extract a constant tale.

Extra resources for Alles Gute für den Manager. Fröhliche Reiselektüre zwischen Start und Landung

Example text

Also hätten sich die SherlockHolmes-Forscher an die Arbeit gemacht und aus versteckten Hinweisen und unter Zuhilfenahme verzwicktester Berechnungen die »wahre« Nummer herauszukristallisieren versucht. Angaben über Gehrichtungen, über Entfernungen zu Briefkästen, Droschkenstandplätzen und Banken, ja selbst über Wetterkonstellationen und den Einfallswinkel der Morgensonne wurden herangezogen, Fassaden und Grundrisse bis ins scheinbar nebensächlichste Detail studiert, gegenüberliegende Häuser und Hoftrakte mit berücksichtigt - alles in allem ein Spiel, das sich über Jahrzehnte erstreckte und wohl niemals den »Sherlockians« wäre jedenfalls nichts Schlimmeres zu wünschen - ein Ende haben wird.

Man kann überzeugt davon sein: Wenn unsere, heute hochverehrten, damaligen Feinde statt mit Kanonen und Maschinengewehren, die keinem echten deutschen Manne auch nur ein bißchen Respekt einflößen, uns mit reichlich und glaubhaft gestempelten Ausweisen einer dem Führer noch übergeordneten Stelle entgegengetreten wären, eine beglaubigte Anweisung nach Paragraph soundso Absatz sowieso vorgewiesen hätten mit der Anweisung, Deutschland zu besetzen, im Weigerungsfalle man mit der und der Strafe zu rechnen hätte: Unsere gehorsamsten Heerführer hätten stramm gestanden vor diesem Befehl, und die Entwaffnung wäre bereits 1939 vollzogen worden.

Das ist ein Einzelfall, ein Glücksfall. Man stelle sich, bitte, den alten, würdigen Hindenburg vor. Ob der in der Lage gewesen wäre, wie Theodor Heuss anläßlich einer Brückeneinweihung -5 9 - zu sagen, er käme sich vor wie ein Reisender in Brücken? Oder, wie in Stuttgart, der jubelnden Menge vom Balkon seines Hotels zuzurufen: »Liebe Landsleut, geht nach Haus. « Man komme mir jetzt nicht mit dem Einwand: Jeder so, wie er aus innerem Herzen kann, und daß die vielen Flüchtlinge, Arbeitslosen und Wohnungslosen kaum Veranlassung haben, mit strahlendem Gesicht durch die Tage, Wochen und Monate zu gehen.

Download PDF sample

Rated 4.47 of 5 – based on 25 votes